Der Trafikant by Robert Seethaler
Book Review / March 11, 2019

Der Trafikant by Robert Seethaler My rating: 5 of 5 stars Durch eine Laune des Schicksals aus dem Salzkammergut ins Wien der Jahre 1937 und 1938 verschlagen, trifft Franz auf Otto Trsnjek, den Trafikanten (Betreiber eines Tabakwarenladens / Kiosks), findet mit Anezka die große Liebe und in Gesprächen mit Sigmund Freud heraus, daß er, Franz, nichts weiß und die Welt verrückt (und manchmal ziemlich unfair bis grausam) ist. Franz ist ein netter Bauernbursche – respektvoll, freundlich und (scheinbar?) etwas “einfach gestrickt”. Der See bei seinem Heimatdorf und dessen mit den Jahreszeiten wechselnde Farbe ist bis zu Franz’ Aufbruch nach Wien sein größtes Interesse – von der Welt-Politik ist er weitgehend “unbehelligt” und Zeitungen werden von ihm zu eher “periphären” Zwecken genutzt: “Hin und wieder hatte Franz vor dem Abwischen eine Überschrift, ein paar Zeilen oder vielleicht sogar einen halben Absatz gelesen, ohne daraus allerdings jemals einen sonderlichen Nutzen zu ziehen.” Aus diesem amüsanten Versatzstück sollte man jetzt jedoch nicht schlußfolgern, daß das gesamte Buch nur nettes Geplänkel ist: Wir befinden uns in 1937 und damit der dunkelsten Epoche der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert und “Der Trafikant” schildert dies aus der Sicht Franz’, der ein feines Empfinden für Recht, Gerechtigkeit…