Die Zigarren des Pharaos (Tim und Struppi, Band 3) von Hergé
Book Review / September 21, 2019

Die Zigarren des Pharaos by Hergé My rating: 4 of 5 stars “Hurra, ich spreche elefantisch!” Der vorliegende Band, “Die Zigarren des Pharaos”, entstand im Jahr 1932 und wurde 1955 überarbeitet und koloriert. Dabei wurden auch geringfügige inhaltliche Änderungen vorgenommen, die aber der Geschichte keinen Abbruch tun. Tatsächlich ist dieser Band der erste, der eine konsistente und unterhaltsame Geschichte erzählt und nicht mehr die vorher übliche Ansammlung von mehr oder minder lose verknüpften Szenen. Erstmals tauchen auch die ersten altbekannten Figuren auf: Hier sind es die tollpatschigen Detektive Schulze und Schultze, die jedoch über weite Teile des Bandes Tim festnehmen wollen und ihm – im Gegensatz zu späteren Bänden der Reihe – nicht oder nur aus wenig altruistischen Gründen helfen. Auch eine Premiere: Dies ist der erste Band, der mich wirklich unterhalten und mir Spaß gemacht hat. View all my reviews

Burning Alexandria, by Michael J. Sullivan
Book Review / September 18, 2019

Burning Alexandria by Michael J. Sullivan My rating: 4 of 5 stars Basically, the blurb says it all – a (book) hoarder in a post-apocalyptic world lives among his tons of books and realises he’ll have to burn some of them. Unfortunately, he’s not the brightest bulb (not even in a world without power!) and, thus, disaster happens. This is a nice-ish short story without any connection to Michael’s other works. It pretty much lives from the setting (books filling a small house entirely – sans a few “paths” – lovely though in theory!), the “name-dropping” (all the big post-modern names appear) and the central dilemma of burning books. The latter is this short story’s saving grace in my book because as Heinrich Heine, the great German poet, wrote as early as 1823 (and, thus, eerily predicting the Holocaust): “Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.” (“Where books are burned, in the end, people will also be burned.”) Might be worth a read if the above sounds interesting to you but, honestly, you won’t really miss much if you skip this one. If, though, you’ve reached the point at which you secretly (cough) adore the ground…

A Better Man (Chief Inspector Armand Gamache #15), by Louise Penny
Book Review / September 17, 2019

A Better Man by Louise Penny My rating: 5 of 5 stars Two years ago, I somehow came across “Still Life”, the first in a series about Chief Inspector Armand Gamache of the Sûreté du Quebec, Canada. It was a good book, no doubt, and I was quick to catch up with the series which I greatly enjoyed. What I expected to be a standard police procedural turned out to be so much more. Gamache isn’t the young, enthusiastic investigator but a man in his fifties who has experienced a lot and instead of becoming disillusioned, embittered or hopeless as one might expect, he grows. “Things are strongest where they’re broken.” is how Gamache puts it and how he lives – and he himself has been broken a lot of times. He’s not the “Gentleman police officer” that George’s Lynley is (or used to be). He’s not Rankin’s cynical Inspector Rebus. Armand Gamache is a literary unicum. In this fifteenth novel of the series, Gamache investigates the disappearance of a young woman who is beaten by her husband. She is soon found dead and so is her murderer. If he can be convicted, though, is not quite as certain… As…

Tim in Amerika (Tim und Struppi, Band 2) von Hergé
Book Review / September 17, 2019

Tim und Struppi, Band 2: Tim in Amerika by Hergé My rating: 3 of 5 stars Entstanden in 1931 wurde dieser Band 1946 und 1973 jeweils überarbeitet. Mir liegt die 3. Auflage aus dem Jahr 1974 vor. Tim räumt mit der Chicagoer Unterwelt der 1930er-Jahre auf. Ein netter Band mit netten Ideen, aber sicherlich kein Höhepunkt der Reihe. View all my reviews

The Bear and The Nightingale (Winternight Trilogy #1), by Katherine Arden
Book Review / September 9, 2019

The Bear and the Nightingale by Katherine Arden My rating: 2 of 5 stars “That evening, the old lady sat in the best place for talking: in the kitchen, on the wooden bench beside the oven.” In the street of the small village I grew up in, there lived (and lives to this day even though she is very, very old now!) a lady of sheer infinite kindness. During the 1980’ties she still used an old oven that burned wood in her wonderfully old-fashioned kitchen. I spent many days there doing my homework for school, warming up on a wooden bench next to said oven or just hanging around listening to her stories. Thus, when I read the introductory quote, I felt immediately reminded of those days during my childhood and I was hoping for being taken back into those simple times. Unfortunately, this was not really to be: Many of the slavic “demons” or rather familiar spirits appearing in this book were part of her stories as well so I did feel a slight connection. Nostalgia isn’t enough, though, and this turned out to be a very, very slow read. I almost lost patience with it and might have…

Tim im Kongo (Tim und Struppi, Band 1), von Hergé
Book Review / September 8, 2019

Tim im Kongo by Hergé My rating: 3 of 5 stars “Tim im Kongo” wird üblicherweise als der erste “wirkliche” Tim-und-Struppi-Band angesehen, da der eigentliche Vorgänger, “Tim im Lande der Sowjets” von Hergé lange Zeit als “Jugendsünde” abgetan wurde. Auch hat er diesen später meist als “Band 0” bezeichneten Comic nie mehr überarbeitet (im Gegensatz zu den meisten anderen Bänden). Insofern darf der vorliegende Band “Tim im Kongo” wohl zurecht als erster “Tim und Struppi”-Comic angesehen werden. Nie vergessen darf man dabei, daß dieser Comic bereits 1930 erschien und insofern “Kind seiner Zeit” und darüber hinaus das Ergebnis einer sehr naiven europäischen Einstellung zu Afrika und den Menschen dort ist. Die “Eingeborenen” werden in der vorliegenden 8. Auflage von 1981 – und bereits “entschärften” (!) Ausgabe – als geradezu kindlich (kindlich-einfacher Satzbau, einfachste Wortwahl – “Dingsbums” ist eines der häufigsten Worte…) und unendlich naiv dargestellt. Ganz klar: Mit heutigen Augen gelesen, kommt man um die Erkenntnis nicht herum, daß dieser Band rassistisch ist. Dann kommt der edle Weiße, Tim mit seinem weißen Hund, und bringt alles “auf Vordermann” – der Kolonialismus als Rettung. Mir dreht sich der Magen um. Auch in jener Zeit sehr beliebt unter den herrschenden weißen Kolonialherren:…

Tim im Lande der Sowjets, von Hergé
Book Review / September 7, 2019

Tim im Lande der Sowjets by Hergé My rating: 3 of 5 stars Nach vielen Jahren habe ich auf Empfehlung von Akash diesen “Tim und Struppi”-Comic mal wieder gelesen. Es ist das allererste Werk in dieser Comic-Reihe und sein Alter (Entstehungszeit 1929 bis 1930) ist unverkennbar. Die damalige Sowjet-Union, die als Heimat der gefährlichen kommunistischen Horden gesehen wurde, hat so natürlich nie existiert und der gesamte Comic leidet etwas unter dem Fehlen eines echten Plots. Ja, man erkennt die Entwicklung Hergés als Künstler im Verlauf des vorliegenden Bandes, aber es ist doch alles sehr rudimentär und die späteren “Co-Stars” wie Kapitain Haddock, Professor Bienlein oder die beiden Detektive fehlen noch gänzlich. Insofern sei interessierten (Comic-)Lesern oder Nostalgikern der Einstieg z. B. mit “Das Geheimnis der Einhorn” empfohlen. View all my reviews

The Last Wish (The Witcher, #0.5), by Andrzej Sapkowski
Book Review / August 31, 2019

The Last Wish by Andrzej Sapkowski My rating: 5 of 5 stars I’ve first read “The Last Wish” in 2011. It was recommended to me by my friend Ingmar (who still has to read it, I suppose!) who – as it turned out later – used me as a guinea pig for books he intended to read but didn’t know if he would enjoy them and, thus, enticed me into reading them first. Little did that scoundrel know that he had involuntarily introduced me to what is today one of my favourite fantasy book series. It took a few years to really set in, though, because while I enjoyed “The Last Wish” well enough, at the time it was a three-stars-read to me – which means “it was ok’ish but nothing special”. Nevertheless, I wanted to read more about that strange man, a witcher actually, who hunts monsters for a living. Unlike some other heroes in fantasy, Geralt is not a killer-for-hire and he won’t indiscriminately slaughter any non-human but consider them first – and sometimes confuse them: “The monster shifted from one foot to the other and scratched his ear. “Listen you,” he said. “Are you really not frightened…

The Game, by Michael J. Sullivan
Book Review / August 26, 2019

The Game by Michael J. Sullivan My rating: 4 of 5 stars This is another short story by Michael which he published separately as part of one of his Kickstarter campaigns. It’s about Troth, a previously minor Non-Player Character (NPC), who “lives” in a Massively Multi-player Role Playing Game (MMORPG) and suddenly develops sentience. The premise is interesting and the story well-told (how could it not be, it’s a Sullivan!). It’s just that it’s a bit… short. Given that this is a short story, well, I guess I’ll let it slide… 😉 Recommended to anyone with 30 minutes to spare. View all my reviews

Bretonisches Vermächtnis (Kommissar Dupin #8) von Jean-Luc Bannalec
Book Review / August 25, 2019

Bretonisches Vermächtnis by Jean-Luc Bannalec My rating: 3.5 of 5 stars Vive la France! – auch wenn sich das etwas merkwürdig anfühlt, wenn man weiß, daß sich hinter dem Pseudonym Jean-Luc Bannalec der deutsche Literat Jörg Bong (schon eine Weile nicht mehr) versteckt. Merkwürdig fühlt es sich auch an, nach längerer Zeit der “Abstinenz” einmal mehr in meiner Muttersprache gelesen und, jetzt und hier, auch geschrieben zu haben. Andererseits schreibt mit Martin Walker auch ein nicht ganz so “waschechter” Franzose (sondern ein Schotte!) über seinen Bruno und ist damit ziemlich erfolgreich. Ähnlich verhält es sich auch in anderen Punkten, was beide Roman-Serien angeht: Beide, so scheint es leider, haben ihre besten Zeiten hinter sich. Denn der vorliegende Band “Bretonisches Vermächtnis” ist immer noch nett, Dupin als Figur weiterhin ausgesprochen sympathisch und auch gewissermaßen glaubwürdig; nur leider wirkt doch alles recht routiniert: “Schon Hunderte Male hatte er hier gesessen. Er hätte die Augen schließen und den Raum dabei im Detail beschreiben können.” Nun gut, hunderte Male haben wir Dupin nicht “getroffen”, aber dies ist bereits der achte Band und, ja, man kann schon leider zunehmend Parallelen zu älteren Fällen finden. Na klar, mit den beiden neuen Polizistinnen LeMenn und Nevou hat…