Hamster im hinteren Stromgebiet (Alle Toten fliegen hoch #5), von Joachim Meyerhoff

September 10, 2020

Hamster im hinteren Stromgebiet by Joachim Meyerhoff

My rating: 4 of 5 stars


Einer meiner Lieblingsschriftsteller ist von Beruf Schauspieler. Nach vier großartigen, teils autobiographischen, Romanen bedarf Joachim Meyerhoff keiner großen Vorstellung mehr. Wenn also Meyerhoff ein neues Buch geschrieben hat, dann muß bei mir literarisch alles andere hintanstehen. Das ist nichts Neues.

Neu für mich persönlich ist allerdings, daß ich dieses Buch als Rezensionsexemplar über NetGalley.de vom Verlag, Kiepenheuer & Witsch, erhielt. Dafür meinen ganz herzlichen Dank an Kiepenheuer & Witsch und NetGalley.


Wie schon in den vier vorherigen Bänden von “Alle Toten fliegen hoch” erzählt Meyerhoff auch hier intelligent und mit viel Humor aus seinem Leben – obschon der Auslöser diesmal ein durchlittener Schlaganfall kurz nach dem 51. Geburtstag war.

Aber nicht nur der Schlaganfall und der daraus resultierende Krankenhausaufenthalt wird thematisiert, sondern – und das sind meines Erachtens auch die erzählerischen Höhepunkte – auch (in der Erinnerung verschüttete) Erlebnisse aus Meyerhoffs Leben, an die er sich (meist) gern erinnert und uns, seinen Lesern, davon erzählt.

War die Katastrophe im Gehirn vielleicht mit einem »Best of Verschüttet« zu beheben?

Auch sprachlich ist der “Hamster” wiederum ein Genuß – wenige deutschsprachige Autoren unserer Zeit verstehen es so wie Meyerhoff, einerseits mit sprachlichen Bildern zu spielen und wunderbare Wortschöpfungen zu kreieren wie im nachfolgenden Beispiel:

Die drohende Ohnmacht tanzte um mich herum, war mal vor mir, mal hinter mir, umkreiste meine Stirn und schoss mir im Sturzflug mit zusammengefalteten Schwindelschwingen in die Magengrube.

Ein herrliches Bild einer bedrohlichen und erschreckenden Situation – das ist für mich wirkliche Sprachkunst.
Sprachkunst aber, die nicht künstlich anmutet, die nicht Überlegenheit demonstrieren oder das Bildungsbürgertum feiern will, sondern eine, die mir und meinem Empfinden nahe ist.

Deutschland gilt als das “Land der Dichter und Denker”: Ein manchmal schweres Erbe. Schwer für Autoren, weil sie damit grossen Ansprüchen ausgesetzt werden. Aber auch für uns Leser, die wir von der Schulzeit an mit “Klassikern” traktiert und mit literarisch “schwerer Kost” gefüttert werden, bis wir entweder die Lust am Lesen verlieren oder aber glauben, Literatur müsse “schwer” sein, um lesenswert zu sein.
Meyerhoff setzt dem mit intelligenter Leichtigkeit, dabei nur ganz selten ins Seichte abdriftend (und selbst dann unterhaltsam!), daß es auch anders geht. Er schreibt elegant und schön, ohne dabei zu überfordern.
Ja, den manchmal bemängelten Pipi-Kaka-Humor gibt es, aber er ist nur Mittel zum Zweck, nicht Zweck der Übung. Das relativiert ihn und läßt ihn als Stilmittel Wirkung entfalten, (meist) ohne albern zu wirken.

Dieses Verdienst darf man nicht gering schätzen, denn so mag der eine oder andere, dem die Schule die Bücher verleidet hat, zurückfinden zum Buch als m. E. bedeutendstes Kulturmedium.

Für mich fühlt sich Meyerhoff durch seine Erzählungen wahnsinnig vertraut an; viele Merkwürdigkeiten, z. B. die Sehnsucht das eigene Leben (zumindest temporär!) mit demjenigen des norwegischen Bauern zu tauschen oder Buffet-Manieren (oder den Mangel an letzteren!), teilen wir.

Kleine Fehler trüben jedoch das Gesamtbild: Einerseits sind dies ganz “harmlose” faktische Punkte, wie z. B. folgendes:

Morgen würde in Hamburg die CSU einen neuen Parteivorsitzenden wählen. Zur Wahl standen Friedrich Merz, Jens Spahn und Annegret Kramp-Karrenbauer

Zum einen würde die CSU niemals in Hamburg irgendjemanden wählen, zum anderen sicherlich nicht die Politiker der Schwesterpartei CDU, die das tatsächlich getan hat.

Außerdem ziehen sich die Krankenhaus-Passagen dann leider doch etwas, denn die Mit-Patienten bleiben bestenfalls schemenhaft und die Nächte, die Meyerhoff reflektierend verbringt, in der Sorge, etwaige Nachlässigkeit könnte zum nächsten Schlaganfall führen, sind demgegenüber einfach viel interessanter.

“Hamster im hinteren Stromgebiet” zeigt uns einen unendlich sympathischen Joachim Meyerhoff, der erwachsen geworden ist. Wir haben ihm dabei staunend, lachend, mal bewundernd und mal bemitleidend zugesehen, aber in jedem Fall war es ein Vergnügen.

Der weitgehende Stillstand in diesem Buch schmälert dieses Vergnügen ein wenig, aber dennoch ist dieser vorläufige (?) Abschluß der Reihe sehr lesenswert, auch wenn er nicht ganz an die Qualität seiner Vorgänger heranreicht.


#HamsterimhinterenStromgebiet #NetGalleyDE





View all my reviews

BlogGoodReadsLibraryThingFacebookTwitterInstagram
I am and have been working on quite a few F/OSS projects: Exherbo (Nick: Philantrop), Bedrock Linux, Gentoo (Nick: Philantrop), Calibre plugin iOS reader applications, Calibre plugin Marvin XD, chroot-manager, stuff on github, lots of other projects. If you like my work, feel free to donate. 🙂

No Comments

Leave a Reply

%d bloggers like this: